Was tun bei Reklamationen?

Der Weg von der Bestellung bis zur aufgebauten Miniküche ist ein langer: häufig werden Miniküchen erst auf Bestellung produziert, verpackt, mehrfach umgelagert und transportiert, bis sie schließlich an ihrem Zielort angekommen sind. An diesem Prozess sind viele Menschen beteiligt und daher gibt es auch zahreiche Fehlerquellen. Erhalten Sie Ihre Miniküche also nicht in einwandfreiem Zustand, kommt es zu einem Reklamationsfall.

Reklamation_200x132

Was ist nun zu tun? Auch wenn es ärgerlich ist, da man ja meist aus gutem Grund genau JETZT eine fertige Küche benötigt: Ruhe bewahren. Niemand liefert absichtlich mangelhafte Ware, um die Kunden zu verärgern. Reklamationen bedeuten auch für den Verkäufer Zeit und Geld – auch er hätte diesen Aufwand lieber nicht 😉
Wenn ein Mangel erst durch den Kunden festgestellt werden kann, muss der Schaden dokumentiert werden. Idealerweise stellen Sie bereits bei Anlieferung fest, dass etwas nicht stimmt. In diesem Fall kann der Spediteur bereits auf den Lieferpapieren die Beschädigung dokumentieren. Und auch wenn erst beim Auspacken sichtbar wird, dass etwas beschädigt wurde: Sie sollten dies grundsätzlich dem Shop oder Verkäufer umgehend mitteilen. Idealerweise schriftlich und mit Fotos, auf denen der Schaden erkennbar und dem beschädigten Teil zuzuordnen ist. Mit dieser Sorgfalt tun Sie sich selbst einen großen Gefallen: die Reklamationsbearbeitung geht einfach schneller, es gibt nicht soviele Rückfragen und die Informationen können schnell weitergeleitet werden, denn gerade bei Transportschäden kommen Verischerungen ins Spiel, die alles genau wissen wollen.

Im Falle von Reklamationen erfolgt die Regulierung manchmal in einer Art und Weise, die für viele Kunden völlig unverständlich sind. Hier zwei Beispiele, die uns im Verkaufsalltag immer wieder begegnen und ich gerne mal erläutern möchte:

Erstes Beispiel: Ein Seitenteil eines Küchenschrankes ist gebrochen. Der Hersteller schickt einen komplett neuen Schrank und nicht nur das Seitenteil und bittet den Kunden, den Rest zu entsorgen. Warum? Die anderen Teile sind doch völlig in Ordnung?
Das Seitenteil ist im Einzeltransport zu instabil und könnte brechen. Oder die Schränke sind bereits vorverpackt und können nicht geöffnet werden. Die Kosten für dem Rücktransport der verbliebenen Schrankteile übersteigen häufig den Wert der Teile.

Zweites Beispiel: Eine Schranktür hat einen kleine Macke. Der Kunde wäre bereit, diese gegen einen kleinen Preisnachlass zu akzeptieren. Der Hersteller verweigert aber den Preisnachlass und liefert eine neue Tür: Warum nimmt er diesen Aufwand auf sich, wenn ein kleiner Preisnachlass auch akzeptiert würde?
Meist handelt es sich bei solchen „Macken“ um Transportschäden. Diese sind über die Transportverischerung des Herstellers abgedeckt. Gibt der Verkäufer einen Preisnachlass, bleibt er darauf „sitzen“, da viele Hersteller auf Ihr Recht der Nachbesserung bestehen. Diese wird dann von der Transportversicherung bezahlt.

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: wie erreichen Sie, dass Ihre Reklamation schnellstmöglich bearbeitet wir und Sie zu einer einwandfreien Küche kommen?

  • Am besten bei Anlieferung alle Packstücke auf äußere Beschädigungen prüfen und ggf. durch den Fahrer aufnehmen lassen.
  • Tauchen beim Auspacken Mängel auf oder fehlen Teile, schriftlich festhalten und mit Bildern belegen
  • Umgehend beim Verkäufer/Onlineshop reklamieren
  • Erreichbar sein für Absprachen und Rückfragen (bei der Reklamation ggf. zusätzliche Telefonnummer o.ä. mit angeben)

Einem guten Shop liegt es am Herzen, dass Ihnen schnell geholfen wird. Fehler passieren – uns allen. Wichtig ist, wie damit umgegangen wird. In der Reklamationsabwicklung trennt sich in Sachen Servicequalität häufig die sprichwörtliche Spreu vom Weizen.

Jetzt geht’s rund: die extravagante Miniküche Sheer von Gatto in Kugelform

Die Küche in der Kugel

Sheer: Die runden Formen kommen auf eine neue Art zurück

Ein Blogkommentar hat mir keine Ruhe gelassen: die Frage, wie lange der Trend kubischer Küchen wohl noch anhalten wird und wann wir wieder mehr Rundungen sehen werden.

Für die klassische Einbauküche gibt es ja bereits einige Beispiele, bei der die Küche ins Zentrums des Raumes rückt und die Elemente rund angeordnet werden. Von der KOCHinsel geht es dabei einen Schritt weiter zur KÜCHENinsel. Der Raum bedarf ist jedoch entsprechend enorm und da es hier ja um Miniküchen geht, habe ich mich gefragt, ob es wohl auch auch eine Nummer kleiner geht?

Die Antwort fiel mir beim Surfen weniger in den Schoß als eher ins Auge: die Kugelküche Sheer des italienischen Herstellers Gatto. Da ist er wieder: der Haben-Wollen-Effekt :-)

Sheer bring in einer Kugel von etwa 150 cm – klassische Miniküchengröße also – alles unter, was zu einer Miniküche dazugehört. Wird sie gerade nicht benötigt, schließt sich die Kugel. Unter dem Deckel befindet sich die Dunstabzugshaube samt Beleuchtung. Teil der Ausstattung  im Bauch der Kugel sind eine Spüle, ein Induktionskochfeld, ein Lavastein und eine Kühlmöglichkeit für Flaschen. Hinter dem Korpus verbirgt sich ein Regal als Stauraum, ein ausziehbarer Esstisch  und zwei passende Stühle zum Aufklappen.

Die futuristische Kugelküche: Sheer

Die futuristische Kugelküche Sheer geöffnet

Die Kugelküche wird aus Karbonfasern hergestellt. Geöffnet wird die Kugel per Knopfdruck.

Auch wenn Sheer zugegeben alles andere als massentauglich ist (und man wohl noch einen Kühlschrank separat benötigt): die Tatsache, dass man sie tatsächlich kaufen kann und es nicht nur eine „Designer-Fantasie“ ist, zeigt uns wohl, wie wir zukünftig (auch) wohnen werden. Was für den Fußball gilt, passt in diesem Fall vielleicht auch zur Einrichtung der Zukunft: das Runde muss ins Eckige  :-)

Wenn Sie mehr über die Kugelküche Sheer erfahren möchten: hier geht es zur offiziellen Homepage des Herstellers.

 

IMM 2013 – die Dritte: Concept Kitchen by Naber GmbH

Concept Kitchen von Kilian Schindler

Concept Kitchen by Naber von Kilian Schindler

Man kann sie noch nicht kaufen, aber lange dauert es (hoffentlich 😉 ) nicht mehr: bald wird die – mittlerweile mehrfach preisgekrönte – Concept Kitchen von Naber zu haben sein!

Mehr Mobilität kann eine Küche wohl kaum bieten: das Küchensystem der Concept Kitchen besteht aus verschiedenen Modulen, die beliebig angeordnet und kombiniert werden können. Für die Montage braucht man dank ausgeklügeltem Stecksystem kein Werkzeug.
Funktionalität wird in dieser modernen Miniküche groß geschrieben – das  minimalistische Design lässt das auf den ersten Blick erkennen. Bei aller Liebe zum Design kommt in der Concept Kitchen auch die Ausstattung nicht zu kurz. Ein Spülbecken lässt sich natürlich ebenso unterbringen wie technische Geräte – und passsendes Zubehör zur Aufbewahrung von Küchenutensilien gibt es auch.

Entworfen wurde die Concept Kitchen von Kilian Schindler. Als jüngste Auszeichnung hat sie  den iF product design award 2013 verliehen bekommen.
Für weitere Details zum Designer und dem herstellenden Unternehmen Naber geht es hier zur Internetpräsenz.

Noch eine Neuheit: der LivCube – Die Espressobar im Schrank

Die Kaffeebar im Schrank: Livcube

Die Kaffeebar im Schrank: Livcube

Und weiter geht es auf dem Neuheiten-Laufsteg – von der Möbelmesse hat mich dieses Bild erreicht, was hier einfach nicht fehlen darf: der LivCube.

Ein wahrer Genuß-Schrank verbirgt sich hinter diesen Türen – denn hier finden die kleinen Kostbarkeiten und Gaumenfreuden Platz, die doch so häufig den kleinen aber feinen Unterschied machen.
Die Inneneinrichtung des LivCube bietet für Kaffee, Wein, Schokolade oder Hochprozentiges nicht nur schlichten Stauraum. Eigens vorgesehene Böden, Halterungen und Fächer präsentieren geradezu den Schrankinhalt. Und an ausreichend Platz für Gläser und Utensilien ist ebenfalls gedacht.

Wo passt der LivCube hin?

Der Platzbedarf von gerade mal einem Quadratmeter macht es möglich, fast überall einen Platz für ihn zu finden. Ob zu Hause, in Büros, Kanzleien, Agenturen oder in Kundencafés. Er sieht einfach toll aus und verschwindet dezent hinter den Türen, wenn er mal nicht im Vordergrund stehen soll. Wobei ich davon überzeugt bin: ist der LivCube einmal geöffnet, mit ansprechender Füllung, möchte niemand so schnell wieder weg davon 😉

Der Hersteller Jeschny Küchen bietet den LivCube in vier verschiedenen Farben an, wobei auf Anfrage wohl auch andere Farben möglich sind. Die Inneneinrichtung kann neben dem Basispaket mit verschiedenen Komfortpaketen individuell angepasst werden. Wer mehr über den Hersteller wissen möchte: hier geht es zur Internetpräsenz des LivCube von Jeschny Küchen.

Am liebsten würde ich das gute Stück direkt bei uns aufstellen, wenn ich nur wüsste, wo… Ach so, die Maße sind: Breite 90 cm bzw. 180 cm (geschlossen/geöffnet), Höhe 205 cm, Tiefe 65 cm. Gleich mal messen gehen….

Schon wieder so ein „Haben-Wollen-Gefühl“, geht das nur mir so?

Frisch von der IMM 2013: die erste Miniküche aus Massivholz

Massivholz-Miniküche von SIT "Max"

Massivholz-Miniküche von SIT „Max“

Das ist mal was ganz Neues – und was für’s Auge: eine Miniküche aus massivem Holz in aktuellem Design!

Die klaren Linien, die kubische Form und die grifflosen Fronten dieser Miniküche machen das gute Stück zum Hingucker für kleine Küchen in Büros, Konferenzräumen, Kundencafés oder auch zu Hause oder in Appartments.

Der Hersteller SIT ist seit Jahren bekannt für moderne Massivholzmöbel. Mit der Massivholz-Miniküche wurde eine runde Ergänzung der Serie „Max“ des Herstellers geschaffen. Wer mehr sehen möchte, hier geht’s zur Homepage des Herstellers.

Ich bin gespannt auf die Ausstattungsoptionen für diese wunderschöne Miniküche. Spülbecken und Kochfeld haben in diesem Modell ja schon ihren Platz gefunden. Unter dem Kochfeld befindet sich der Kühlschrank.

Ganz klar: das ist eine Miniküche mit „Haben-Wollen-Effekt“, wie ich es bezeichnen würde :-)

Aufbau Ihrer Miniküche planen

Stephanie Hofschläger / pixelio.de

Je nachdem, für welche Art von Miniküche Sie sich entschieden haben, sollten Sie sich rechtzeitig zum Aufbau und die Anschlüsse Gedanken machen. Eine helfende (und haltende) Hand sollte auf jeden Fall vor Ort sein. Da die Lieferung in der Regel bis Bordsteinkante erfolgt, benötigen Sie allein schon Hilfe beim Transport an den Aufstellungsort.
Denke Sie auch an das richtige Werkzeug: Die meisten Baumärkte verleihen Werkzeuge wie Stichsägen oder Stanzwerkzeuge für Hahnlöcher an ihre Kunden. Weiterlesen

Was Sie zur Lieferung einer Miniküche wissen müssen

Thomas Siepmann / pixelio.de

Heut geht es um das Thema Lieferung Ihrer Miniküche. Manch ein Leser wird sich nun denken: was soll denn ein ganzer Artikel dazu? Ist doch klar: ich bestelle – es wird geliefert – fertig!

Nun ja, wenn ich alles bei der Bestellung gelesen und mir gemerkt habe, sollte das so sein. Aber die Erfahrung zeigt, dass bestimmte Fragen zur Lieferung beim Miniküchen-Kauf immer wieder auftauchen – auch wenn die Antworten in (fast) jedem seriösen Shop nicht schwer zu finden sind. Weiterlesen

Neu entdeckt: Die Miniküchen für Draußen

Heute ganz spontan mal ein kleiner Ausflug: Auf der Suche nach verschiedenen Varianten von Miniküchen bin ich begeistert auf Anna’s Food-Blog „Packt’s an“ hängen geblieben. Es gibt sie tatsächlich: die Miniküche für Draußen. Und dabei rede ich nicht von den Mega-Gasgrills im US-Stil, die häufig auch als Outdoor-Küche beworben werden. Weiterlesen

Serie: Online-Kauf einer Miniküche – 5. Welche Zahlart ist die richtige für mich?

Rainer Sturm / pixelio.de

Bevor ein Online-Kauf abgeschlossen wird, kommt noch die kleine aber penetrante :-) Frage, wie Sie denn gedenken, Ihre Bestellung zu bezahlen.

Da der Onlinehandel eine unglaublich große Vielfalt an Zahlungsmöglichkeiten hervor gebracht hat und ich immer wieder sowohl beruflich als auch privat erlebe, wie hilflos viele Kunden den verschiedenen Systemen gegenüber stehen, stelle ich hier kurz die gängigsten vor. Weiterlesen

Serie: Online-Kauf einer Miniküche – 4. Adresse und Kundenangaben – an wichtige Daten denken!

Rainer Sturm / pixelio.de

Dieses Thema ist zwar kurz und knapp abgehandelt, aber meiner Meinung nach so wichtig, dass ich ihm einen eigenen Platz in dieser Serie zukommen lassen möchte.

Die Miniküche liegt im Warenkorb, nun ist es fast geschafft. In der Regel wird der Shop Sie also als nächstes nach Ihren Daten fragen. An dieser Stelle sollten Sie darauf achten, dass Sie unter den angegebenen Adressen, Telefonnummern und auch Emailadressen wirklich erreichbar sind. Es kommt vor, dass Kunden aus Angst vor Belästigung durch Werbeanrufe keine Telefonnummer oder ungültige Emailadressen angeben. Oder man vertippt sich einfach mal. Weiterlesen